Allgemeine Kartgeschichte

Kartsport kommt, wie sollte es anders sein, aus den Vereinigten Staaten von Amerika. (Mit Kart bezeichnen die Amerikaner ein Laufställchen für Babys.) Als technischer "Vater" gilt der Ingenieur Art Ingels aus Los Angeles. Zusammen mit Lou Borelli setzte er 1956 einen Rasenmäher-Motor auf ein selbstgebautes Fahrgestell und beide fuhren mit ihren Söhnen auf einem Parkplatz um die Wette. Bereits 1957, dem Gründungsjahr des "Go-Kart-Club of Amerika", wurden in den USA die ersten regulären Rennen gefahren.

Aus den USA begann der Kartsport einen weltweiten Erfolgsweg. Schon in den frühen 60er Jahren sah man die ersten Karts bereits in Deutschland. Zunächst bauten in Deutschland stationierte amerikanische Flieger zum Zeitvertreib motorisierte, fahrbare "Ungetüme", die mit den heutigen Karts noch nicht allzu viel gemeinsam hatten. Bald darauf wurden die ersten Kartfirmen gegründet, z.B. die Fa. Hetschel (Mach1), die heute noch bestehen und durch den mittlerweile einsetzenden Kartboom im Indoor-Bereich z.Z. einen wahren Boom erleben. Das Hauptland der Kartszene ist aber Italien: Die rennsportbegeisterten Italiener haben eine Kartindustrie aus dem Boden gestampft und sind heute auch von der Technik der Motoren und der Chassis absolut führend auf der Welt. Selbst im Kart-Mutterland Amerika sind in den Ergebnislisten die Marken Parilla, CRG, PCR, Allkart oder Tony Kart auf den ersten Plätzen zu finden.

Allerdings war der Kartsport zunächst eine nicht allzu sehr beachtete Art des Automobilsports, eine Nischensportart. Das sollte sich erst zu Beginn der 90er Jahre ändern. Da machte ein gewisser Michael Schumacher mehr als deutlich, dass Kartsport die beste Automobilsport-Schule ist, die es je gegeben hat!           

____________________________________________________________________________________________________________________

Maranello Geschichte

Die Firma MARANELLO KART wurde 1996 in der Nähe der gleichnamigen Ortschaft gegründet, die sich im Herzen des italienischen und internationalen Motorenbauzentrums befindet. Nach einer dreijährigen Vorbereitungs-zeit, unzähligen Test und Materialproben tritt Maranello Kart schließlich mit den neuen Zulassungen CIK/FIA für den Zeitraum 1999-2002 öffentlich in der Go-Kart Branche auf.

Maranello Kart: Ein junges, dynamisches und technologisch exklusives Unternehmen.

Jung, weil erst seit wenigen Jahren aktiv, doch mit einem starken Team, das sich einerseits aus Mitarbeitern zusammensetzt, die mit sämtlichen in den vergangenen dreißig Jahren auf dem Gebiet vollbrachten Fortschritten vertraut sind, und auf der anderen Seite aus jungen und zielstrebigen Technikern , deren persönlicher Ehrgeiz voll und ganz mit dem des Unternehmens übereinstimmt.

Dynamisch, weil es Flexibilität, Effizienz und termingerechten Service in den Dienst der Kunden stellen will und auch bereits stellt und die Qualität der Produkte mit einem besonderen Augenmerk verfolgt, wie auch die unterschiedlichsten Ansprüche des Endanwenders, bzw. des "Piloten".

Diese drei Schlüsselbegriffe leiten Maranello Kart beim Aufritt auf dem zunehmend anspruchsvolleren, technologisch avancierten und wettbewerbsbewussteren Markt der Go- Kart Branche im 3. Millennium. Wir haben nicht die Anmaßung, die Besten zu sein, aber jedoch das volle Bewusstsein, in Nichts hinter unseren Mitbewerbern zurückzustehen. Wir überlassen Ihnen das Urteil, ob diese Zeilen nur schöne Worte sind und auf dem Papier bleiben oder ob konkrete Fakten dahinterstecken, an deren Realisierung wir hartnäckig und leidenschaftlich arbeiten. Mit "wir" ist eine Gruppe hoch konzentrierter und qualifizierter Personen gemeint, die Alles daran setzen werden, jeden Ihrer Ansprüche optimal zu erfüllen, und die fest entschlossen sind, ihr Ziel zu erreichen, bzw. sich nicht mit der Rolle des Mitläufers zu begnügen, sondern Maranello Kart zu einem führenden Unternehmen auszubauen.