Andreas Köttler holt sich bei der Waldviertel Rallye seinen ersten Klassensieg und setzt somit einen Mega schönen Schlusspunkt unter die in allen Bereichen erfolgreiche Saison des Teams Maranello Friends

Nachdem im Vorjahr die erste Schotter Rallye für Andreas vor seiner Haustür nicht nach Wunsch verlaufen war, kehrte man ein Jahr später wieder zurück, um die offene Rechnung zu begleichen. An seiner Seite kehrte erneut Andy Luther zurück mit dem Andreas den Saison Auftakt 2014 bestritten hatte.

Nach einem kleinen Stress Akt vor der Rallye wegen eines ungültigen Sitzes konnten die beiden einen sehr guten Start in die Rallye genießen. Bereits auf der 1. WP setzten sie die Klassen Bestzeit obwohl sie einen vor ihnen gestarteten Konkurrenten überholen mussten... Auch in den restlichen Prüfungen wurde immer die schnellste Zeit der Klasse zu Buche geschrieben,eine kleine Kurvenfahrt auf 2 Räder inklusive.

Licht und Schatten beim Saisonfinale der KTWB und Mega Euro Trophy für das Team Maranello Friends

Maik Lostein bestätigt super Form von Bopfingen und mischt in der Spitze mit. Nils Henkel Gewinnt Lauf 1 als Gaststarter in der Klasse Mega 200 und wird in Lauf 2 in Führung liegend ins Aus befördert.

Bei Sonnenschein aber kalten Temperaturen von um die 10 Grad fand für das 2015 sehr erfolgreiche Team Maranello-Friends das letzte Kart- Rennen der Saison in Wackersdorf statt.

Da die Titel für Nils bereits eingefahren waren und er sich aus der Endwertung der Mega Euro Trophy heraushalten wollte, entschied das Team kurzerhand anders als in der gesamten Saison beim Finale in der Klasse 200 zu starten Maik Lobstein ging wie schon in Bopfingen in der Klasse 185 an den Start.

Team Maranello-Friends holt sich den Doppel-Sieg in Bopfingen und den Titel der KTBW

Maik Lobstein holt sich nach langer Kart und Motorsport Pause eindrucksvoll Pole und die Siege in beiden Rennen. Nils Henkel holt nach Krankheit im Sommer und noch nicht so ganz fit Platz 2 hinter Maik und sichert sich somit ein Rennen vor Saisonende erneut den Titel der KTWB in der Klasse Mega 185.

Bereits vom ersten Training an, bestimmte Rückkehrer Maik den Speed des Mega Feldes. Dass das Zeittraining dann sichtlich knapp endete, war zwar nicht ganz erwünscht, aber es reicht für Maik zu Startplatz 1.

In Bozen findet die schon fast unglaubliche Saison von Nils ihren Höhepunkt

Nils holt sich den Sieg in der Klasse Mega und sichert sich somit den Titel des Dai-Mega-Euro-Masters und den Titel der Dai-Trophy 2015, Obendrauf gelingt das fast Unmögliche und das Team Maranello-friends bleibt trotz der 4 fehlenden Punkte-Fahrer in Bozen mit 0,580 Punkten auf Platz 3 der Teamwertung.

Nachdem der Start am Trainings Samstag etwas holprig  verlief und es größere Probleme am Kart gab, ging der Renntag deutlich besser los. Im freien Training konnte man eine zufriedenstellende Abstimmung des Karts erreichen. Leider konnte Nils diese im Zeittraining nicht optimal nutzen. Durch einen verspäteten Start blieben nur 4 Runden um eine Zeit zu setzen und dabei erwischte er keine freie Runde und wurde meist behindert. Somit reichte es nur zu Platz 7 im bunt gemischten Starterfeld.

Nils sichert sich in der Hitze Italiens den 2 Platz und legt damit bereits 1 Hand an den Titel der Dai-Mega Trophy 2015

Das Rennen in Italien war glücklicherweise als Nachtrennen ausgeschrieben. Tagsüber war an Fahren auch kaum zu denken,bei über 40 Grad waren die Trainings und das Zeittraining fast unmöglich.

Nils erwischte auch keinen sonderlich guten Start ins Wochenende und musste sich im mit Starreihe 2 zufrieden geben. Bei Einbruch der Dunkelheit wo das erste Rennen gestartet wurde war die Temperatur immer noch bei 34 Grad und somit Schwerstarbeit angesagt. Am Start konnte Nils einige Plätze gut machen und sich sehr gut positionieren. Zur Mitte des Rennen versuchte ihn ein anderer Fahrer aus einer mitfahrenden Klasse zu überholen wobei dieser Nils berührte und der Spoiler einige Runden als blinder Passagier bei Nils am Kart hing. Nur durch viel Glück und die Ruhe durch die vielen Jahre im Kart zuvor konnte Nils das Rennen auf Klassen-Platz 2 beenden.